Sonderausstellung

Die Rolle der Eisenbahn im Leben der Osttiroler Bevölkerung nach 1918

Neuorientierung nach 1918

Die heutige Drautalbahn setzt sich aus der Kärntnerbahn (Marburg – Villach) sowie dem östlichen Teil der ursprünglichen Pustertalbahn (die von Lienz bis Franzensfeste reichte) zusammen. Ihre jetzige Bezeichnung erhielt sie nach dem Zerfall der Donaumonarchie und infolge der Teilung der Pustertalstrecke in einen italienischen Teil nach 1918.

„Wenn ich einmal groß bin, werd`ich Lokomotivführer!“ Der Beruf des Eisenbahners ist vielfältig und hat sich im letzten Jahrhundert – bedingt durch neue technische Entwicklungen – gravierend verändert. Eine fundierte Ausbildung und ständige Schulungen sind Grundlage für jeden Berufsbereich.

Das Sprichwort „Wer nix is und wer nix kann, der geht zu der Eisenbahn!“ hat wohl schon sehr lange keine Gültigkeit mehr.

Themenschwerpunkte

Mobilität
Handel – Transport – Fremdenverkehr
Entstehung neuer Berufe und Gewerbe
Die Eisenbahner – ein Beruf wie kein anderer
Soziale Veränderungen in der Gesellschaft
Veränderung der politischen Lage